Wann haben Sie das letzte Mal ganz bewusst gegessen? Jeden Bissen wahrgenommen, genau hin geschmeckt? Wann waren Sie ganz im gegenwärtigen Augenblick? Haben Genuss und Freude beim Essen verspürt?

Allzu oft essen wir einfach nebenbei: am Schreibtisch, im Auto, auf dem Weg zu einem Termin, vor dem Fernseher… Eigentlich sollte das Essen eine kleine Pause im Alltag sein, ein Genuss und nicht nur eine Notwendigkeit.

Ich lade Sie ein, mit der Apfelmediation eine kleine „Genussreise“ zu erleben Gönnen Sie sich eine kurze, bewusste Auszeit.

Nebenbei schulen Sie auch Ihre Wahrnehmung (wann bin ich wirklich satt?)

Selbstverständlich können Sie auch ein anderes Obst nehmen…

In der Meditation benutze ich das „Du“…

Apfelmeditation:

Nimm dir einen Apfel, wenn möglich aus biologischem Anbau, wasche ihn und trockne ihn dann ab. Für die nächsten Minuten gibt es nur den Apfel, keine Projekte, keine To-Do-Listen, keine Handys, keine Konversation…
Setzt dich bequem hin, und mache es dir gemütlich.

Werde dir deines eigenen Einatmens und Ausatmens bewusst, werde dir der Gegenwärtigkeit des Moments gewahr. Da ist nur der Apfel in deiner Hand und du.

Lächele dann den Apfel an, lausche und beiße hinein…

hörst du es knacken? Und nun fange langsam an zu kauen.

Achte darauf, wie das Fruchtfleisch sich in deinem Mund anfühlt; wie der Apfel schmeckt:

Ist er fest, saftig, oder eher weich und mehlig? Ist er süß oder sauer? Fruchtig oder herb? Während des Kauens gibt es nichts anderes, keine Abgabetermine, keine Sorgen, keine Ängste, Nöte, kein Ärger, keine Vergangenheit und keine Zukunft.

Da ist nur der Apfel

Das ist nur ein Apfel. Wenn du kaust, langsam und gründlich, sei dir bewusst, dass du kaust. Vielleicht hilft es dir auch deine Augen zu schließen, um dich gerade jetzt nur dem Kauen zu widmen. Wann hast du jemals auf diese Weise einen Apfel gegessen? Früher? Als Kind? Niemals?

Wann hast du das letzte Mal in einen ganzen Apfel hineingebissen? Ihn mit Schale verzehrt? Den süßen, leicht klebrigen Saft von den Lippen und Händen geleckt?

Kannst du den Apfel rundherum abknabbern, ohne dass das Kerngehäuse bricht?

Kennst du den leicht bitteren Geschmack der Kerne? Auch wenn Du sie nur mal probieren, aber nicht regelmäßig verzehren sollst?

Zeugnis der wundervollen Präsenz des Lebens

Der Apfel, den du in der Hand hältst, ist ein Zeugnis der wundervollen Präsenz des Lebens. Er ist verbunden mit allem, was ist. Verbunden mit dem, der sich um den Baum kümmert, der auf fruchtbarem Boden steht, verbunden mit der Blüte, die von Insekten bestäubt zur Frucht wird, und langsam heran wächst bis zur Ernte, verbunden mit Regen und Sonne, verbunden mit dem Universum.

Lasse dir Zeit für jeden einzelnen Bissen, genieße deinen Apfel und all die Empfindungen, die mit dem genussvollen Verzehr verbunden sind.

Und während du ganz in der Gegenwart bist, tust du auch etwas für deine Gesundheit:

Ein durchschnittlich großer Apfel enthält über 30 Vitamine und Spurenelemente, viele wertvolle Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium oder Phosphor.

Seine Ballaststoffe und Antioxidantien verhindern die Bildung von Cholesterin in den Herzkranzgefäßen und beugen so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Die Hälfte des Vitamin C Gehalts befindet sich direkt unter der Schale, also möglichst mit Schale essen, damit du alle Nährstoffe abbekommst. Das im Apfel enthaltenen Kalium kann dir auch dabei helfen, deinen Blutdruck zu regulieren, um nur ein paar Dinge zu nennen.